„It ain‘t nothing but a She Thing“ Part 2: Frauen* im Rap – Vortrag mit Nifty MC

Part 2: Frauen* im Rap – Hürden, Chancen, Arbeitsbedingungen
Von Chancenungleicheit über stereotype mediale Darstellungen bis zur Rolle männlichen Dominanzverhaltens zeigt sich, dass es gar nicht so viele Unterschiede gibt zwischen den Arbeitsbedingungen von Frauen im Rap, Frauen in der Politik oder Frauen im Sportjournalismus. So kann anhand des Mikrokosmos Rap heruntergebrochen und greifbar dargestellt werden, dass Frau es scheinbar nicht richtig machen kann: wenn sie sich als weiblich darstellt, wird sie nicht als kompetent und professionell wahr- und ernst genommen, wenn sie sich als androgyn oder maskulin darstellt, wird sie nicht als Frau wahr- und ernst genommen, was wiederum gesellschaftliche und mediale Sanktionen bedeutet. Der Vortrag soll also über die Arbeitsbedingungen von Frauen am Beispiel der Rap-Industrie aufklären und diese problematisieren, steht dabei als ein Beispiel für die Rolle von Frauen in männlichen dominierten (Arbeits-)Sphären und kritisiert die Ungleichbehandlung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts.

Der Vortrag findet im Rahmen der Alternativen Orientierungstage Jena statt. Hier gehts zum Vortrag Part 1 und hier zu Part 2.

Nifty MC lebt in Weimar und verbringt ihre Zeit dort auf vielen Standbeinchen. Als Rapperin und DJ macht Musik hält Workshops und Vorträge über Rapperinnen* und ihre Bedeutung für die Welt. An jedem ersten Dienstag im Monat widmet sie sich mit der Sista of Marcie ihrem Herzensprojekt: Der HipHop-Radiosendung doper than dope.

Referentin: Nifty MC
Termin: Mittwoch, 16.10.2019 | 18:30 – 21:30 Uhr (im Rahmen des QueerFeministischen Gesprächsabend)
Kosten: kostenfrei (gerne Spende)

Gefördert vom Freistaat Thüringen – Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit „Denk bunt“ sowie vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“